Stadtflucht und ankern in der Glewitzer Wiek

Heute Mittag hatten wir genug vom Pflastertreten. Außerdem nimmt die Stralsunder Festwoche lärmend langsam Fahrt auf.

Um 12:20 also durch die dann geöffnete Ziegelgrabenbrücke geschlüpft. Nur 10 sm entfernt unser Ankerplatz in der Glewitzer Wiek kurz vor Puddemin. Schöner kurzer Segeltörn.

Heute habe ich mal gekocht: Kartoffeln, Blumenkohl und Meistergulasch. Michael hat es geschmeckt.

Am frühen Abend noch eine Land-Exkursion mit dem per E-Motor angetriebenen Beiboot.

An Bord von Deep Blue genossen wir dann noch den Sonnenuntergang.

Das Liegen vor Anker ist bei gutem Wetter einen Hafen immer vorzuziehen.

Übrigens die Badetemperatur ist hier 21 Grad. Da wäre sogar Ilse reingestiegen.

Morgen Vormittag geht’s mit dem Schlauchboot nach Puddemin.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Stadtflucht und ankern in der Glewitzer Wiek

  1. Hallo Herr Wäsch , grüsse Sie und wünsche Ihnen weiterhin gute Reise. Sicher hatten Sie auch einen zauberhaften Mai was das Wetter anbelangt und das nächste Hoch steht vor der Tür. LG M. Grafeneder

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s